Vom Bienenwachs zur Kerze
Nach alten Traditionen verarbeiten wir ausschließlich den natürlichen Rohstoff Bienenwachs zu Kerzen.

Geprüfte Qualität des Wachses, sowie des verwendeten Baumwolldochts sind für uns selbstverständlich und gewährleisten das typisch warme Licht und den angenehmen Geruch unserer Bienenwachskerzen.
Das Bleichen des Bienenwachses hat seinen Ursprung bereits im Mittelalter, da die Kirchenfürsten meinten die in der Kirche verwendeten Kerzen müssten die Reinheit durch ihre Farbe wiedergeben. Gebleichtes Bienenwachs wirkt durch seine typische Elfenbeinfarbe besonders edel.

Wir bieten Ihnen sämtliche Verarbeitungsweisen in beiden Varianten, natur wie auch elfenbeinfarben an. In liebevoller Handarbeit rollen, kneten, tauchen und gießen wir unsere Kerzen.



Produktgruppen
handgerollte Wabenkerzen
Die wohl bekannteste Verarbeitungsform ist das Aufrollen der Mittelwände mit ihrer Wabenstruktur.
 
Zylindrische Kerzen handgerollt
Rustikal und edel die Kerze aus glatten Bienenwachsplatten gerollt.
   
Stumpenkerzen handgeknetet
Durch das kräftige kneten der Wachsstränge erhält die Stumpenkerze ihre jeweils einmalige Maserung und ist daher ein Unikat.
 
Tunkkerzen handgetaucht
Beim Tauchen wird der Docht immer wieder in das flüssige Wachs getaucht.
   
Gieskerzen handgegossen
Für die Liebhaber plastischer Kerzen gießen wir das Wachs in die unterschiedlichsten Formen.
 


Was ist Bienenwachs?
Bienenwachs ist ein tierisches Wachs. Die Bienen schwitzen in einem Lebensabschnitt von 10 Tagen aus den Drüsen an ihrem Hinterleib winzige Wachsplättchen zum Bau ihrer Waben aus. Ca. 1.250.000 solcher Plättchen ergeben 1000g reines Bienenwachs. Diese Menge entspricht in etwa der Wachsproduktion eines Bienenvolkes pro Jahr, daraus erklärt sich die natürliche mengenmäßige Begrenzung des Bienenwachses.

Warum hat Bienenwachs unterschiedliche Farbtöne?
Wir verwenden ausschließlich 100% reines Bienenwachs in seinen natürlichen, charakteristischen warmen Farbtönen. Da wir auf jegliche Farbzusätze verzichten sind Farbabweichungen durchaus üblich. Bienenwachs enthält auch Blüten-, und Pollenfarbstoffe, sowie Kittharzanteile ( Propolis ), die die Farbe beeinflussen. Es steht also die Farbe des Wachses mit der, der Biene zur Verfügung stehenden Flora im Zusammenhang. Je nach Herkunft ist das Wachs gelblicher, orangefarbener oder bräunlicher. Bei niedrigen Temperaturen bildet sich eine weißlichen ( staubigen ) Belag, dies ist ein weiteres Qualitätsmerkmal des verwendeten Wachses und weist auf seine Natürlichkeit hin.

Worauf legen wir Wert bei der Herstellung unserer Bienenwachskerzen?
Wir verwenden ausschließlich 100% reines Bienenwachs in seinen natürlichen, charakteristischen warmen Farbtönen. Da wir auf jegliche Farbzusätze verzichten sind Farbabweichungen durchaus üblich. Bienenwachs enthält auch Blüten-, und Pollenfarbstoffe, sowie Kittharzanteile ( Propolis ), die die Farbe beeinflussen. Es steht also die Farbe des Wachses mit der, der Biene zur Verfügung stehenden Flora im Zusammenhang. Je nach Herkunft ist das Wachs gelblicher, orangefarbener oder bräunlicher. Bei niedrigen Temperaturen bildet sich eine weißlichen ( staubigen ) Belag, dies ist ein weiteres Qualitätsmerkmal des verwendeten Wachses und weist auf seine Natürlichkeit hin.

Wie verhält es sich mit der Brenndauer unserer Kerzen?
Aufgrund des qualitativ hochwertigen Bienenwachses, des recht hohen Schmelzpunktes des Bienenwachses, der jahrelangen Erfahrung und des ausgewogenen Verhältnisses zwischen Kerzen- und Baumwolldochtstärke ist eine recht lange Brenndauer zu verzeichnen. Hier eine kleine exemplarische Übersicht:

  • Tunkkerze 250/22:
  •   Brenndauer ca. 12 Stunden
  • Tunkkerze 300/28:
  •   Brenndauer ca. 18,5 Stunden
  • Teelicht:
  •   Brenndauer ca. 3,5 Stunden


    Wie pflegen Sie unsere Bienenwachskerzen?
    Da der Kerzenbrand ein lebendiger Vorgang ist, sollten Sie die Flamme nicht unbeobachtet lassen. Bei sichtbarer Russabgabe sollte eingegriffen werden, d. h. die Zugluft abstellen oder wenn die Flamme zu groß ist, den Docht z.B. mit einer Dochtschere auf ca. 1 cm Länge kürzen. Bleibt ein höherer Kerzenrand als ca. 1 cm stehen – die Ursache ist in der Regel eine zu kurze Brennzeit – sollte der Rand im warmen Zustand abgeschnitten werden. Um dies zu vermeiden achten Sie darauf dass der Brennteller sich stets verflüssigen kann. Beachten Sie diese Tipps, so werden Sie sicher viel Freude an unseren Bienenwachskerzen haben.

    Noch Fragen?
    Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Email.

    Copyright 2006 by F&K - Feine Kerzen